Worauf ihr bei einer Camperreise durch Dänemark achten solltet


5 Bilder: Bildergalerie Dänemark
Dänemark hat lange Sandstrände, zahlreiche Dünen, spektakuläre Fjorde, märchenhafte Schlösser, alte Wikingerstädte und pulsierende Metropolen wie Kopenhagen. Es ist das ideale Land, um es im Wohnmobil zu entdecken.

Dänemark, amtlich das Königreich Dänemark, ist ein skandinavisches Land im Norden Europas. Die Hauptstadt ist Kopenhagen. Seit 1973 ist Dänemark Mitglied der EU und seit 2001 auch Teil des Schengen Raums. Die Amtssprache ist Dänisch und die Landeswährung die dänische Krone. Zu seinen Nachbarn zählt das Land Deutschland, Norwegen getrennt durch Skagerrak und Schweden getrennt durch Kattegatt im Nordosten und Öresund im Osten.

Grönland ist ein autonomes Territorium Dänemarks und die Färöer Inseln sind eine autonome Inselgruppe, die zur dänischen Krone gehören.

Hauptstadt Kopenhagen

Bevölkerungsanzahl 5,8 Millionen

Landesfläche 43.094 km2

Bevölkerungsdichte 138,07 Einwohner / km2

Landessprache Dänisch

Währung Dänische Krone

Beste Reisezeit Juni- Mitte August

Jahresdurchschnittstemperatur 7,5 Grad C

Waldfläche 12,4 %

Wasserfläche 1,6 %

Küstenkilometer 7.314 km

Karte Dänemark
Dänemark besteht aus verschiedenen Regionen, in denen die unterschiedlichsten Aktivitäten möglich sind.
Im Jütland, der westlichsten Region des Landes, warten kilometerlange Sandstrände, tief eingeschnittene Fjorde und dramatische Steilküsten auf Naturfreunde. Die Jammerbucht der Nordsee ist sehr beliebt bei Seglern und Surfern. In der Region Mitteljütland lässt sich ein Badeurlaub perfekt mit einer kulturellen Entdeckungsreise kombinieren. Reisende können in der Stadt Hobro oder dem Ort Jelling den Spuren der Wikinger folgen. Römö und Fanö im Wattenmeer sind ideale Ausgangspunkte für Angeltouren oder Wattwanderungen. Auf Seeland, der größten dänischen Insel können Badeurlauber an weißen Stränden relaxen, bevor sie sich die märchenhaften Schlösser anschauen. Das Renaissanceschloss Frederiksborg Slot begeistert jährliche Tausende Touristen. Zwei Must-Dos in dieser Region sind der Besuch des Wikingerstädtchen Roskilde (hier steht ein imposanter gotischer Dom) und der mittelalterlichen Stadt Nykoebing. In der Hauptstadtregion wartet die weltberühmte kleine Meerjungfrau im Hafen Kopenhagens. Ein beliebtes Fotomotiv ist der Nyhavn mit seinen farbenfrohen Giebelhäusern. Da das Land sehr flach ist, eignet es sich auch perfekt für Fahrradtouren.
Dänemark ist zwar kein großes Land, dennoch gibt es hier zahlreiche kulturelle und natürliche Highlights zu entdecken.
Kopenhagen
Die Hafenstadt ist weltberühmt für die Statue der kleinen Meerjungfrau und die bunten Giebelhäuser am Wasser. Einen Besuch wert sind auch die Erlöserkirche und das Nationalmuseum.

Aarhus
Die zweitgrößte Stadt des Landes und Europas Kulturhauptstadt 2017 steht des Öfteren im Schatten Kopenhagens, jedoch zu Unrecht. Hier warten zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie die bunte Altstadt Latinerkvartere, das beeindruckende Kunstmuseum ARoS, das hippe Bahnhofsviertel Frederiksbjerg, das Freilichtmuseum Den Gamble By, das moderne Stadtviertel Quartier Aarhus mit dem „Isbjerget“ (Eisberg), einem beeindruckenden Gebäude uvm.

Ribe
Die älteste Stadt Dänemarks ist auch gleichzeitig die am besten erhaltene Mittelalterstadt des Landes. Im Mittelalter war die Stadt eine florierende Handelsstadt, die die Wikinger, Händler und Könige anzog. Sehenswert sind der Dom, der alte Hafen und das Wikinger Museum.

Åalborg
Åalborg ist das Gegenteil von Ribe und bietet zahlreiche Kulturangebote, Shoppingmöglichkeiten und ein pulsierendes Nachtleben. Must-Sees in dieser Stadt sind der Hafen, das Ufer des Limfjord, Limfjordbroen, die Hafenpromenade, Mussikken Hus, das historische Museum, der Freizeitpark Karolinelund, die Kloster Åalborg und Gråbrødre uvm.



Skagen
Die Hafenstadt Skagen liegt am nördlichen Ende der Halbinsel Jütland. Hier treffen Nord- und Ostsee aufeinander. Der idyllische Ort begeistert mit seiner Stille und Naturbelassenheit. Schnapp dir ein Fahrrad und erkunde die einmalige Landschaft, die sich ständig verändert.

Naturfreunde können sich von den Nationalparks verzaubern lassen.

Nationalpark Thy
Im ältesten Nationalpark des Landes, welcher 2007 unter Schutz gestellt wurde, gibt es Dünenlandschaften, Wälder und Seen zu entdecken. Unzählige Vogelarten tummeln sich hier- ideal für alle Vogelbeobachter.

Nationalpark Mols Bjerge
Dieser Nationalpark befindet sich auf der jütländischen Halbinsel Djursland und besitzt weitläufige Gründland- und Heideflächen, durchzogen von Wäldern und Seen. Seltene Pflanzen wie die Sand-Strohblume, die Küchenschelle oder die Pechnelke können hier entdeckt werden. Eine Besonderheit des Nationalparks ist außerdem die große Vielfalt an Schmetterlingen und Eidechsen.



Palmestranden
Du willst Karibik-Feeling in Dänemark haben? Kein Problem, der Palmestranden ist umgeben von rund 100 Palmen, die Zahl wächst jährlich. Der Strand ist perfekt geeignet für Familien mit Kindern, der Steinwall dient als Wellenbrecher.

Insel Møn
Die Insel ist ein UNESCO Biosphärenreservat. Hier gibt es bis zu 128 m hohe Kreidefelsen zu bewundern, die vor über 70 Millionen Jahren entstanden sind. Außerdem sehenswert sind das Schloss Liselung, die Kalkmalerein von Elmeldunde, der Wald von Ulvshale, der Leuchtturm Møn Fyr und die Megalithanlagen, 119 Großsteingräber aus der Jungsteinzeit.

Stevns Klingt
Seit 2014 gehört die Steilküste, die bis zu 41 m hoch ist und sich über eine Länge von 15 km erstreckt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Diese Sehenswürdigkeit ist an der Ostsee zu finden.





In Dänemark ist das Wildcampen und Freistehen verboten und wird auch bestraft. Es gibt jedoch zahlreiche Campingplätze, die zum Übernachten einladen, von kleinen Familienplätzen über nicht- zertifizierte bis hin zu zertifizierten Plätzen. Für die Nutzung der zertifizierten Plätze, von denen es rund 450 Stück in Dänemark gibt und die einen gewissen Standard bieten, wird die Camping Key Europe (CKE) empfohlen. Die Karte kann vorab oder auf dem ersten Campingplatz erworben werden. Mit dem Campingpass wird sichergestellt, dass alle Gäste registriert sind. Die Campingkarte bietet außerdem noch den Schutz einer Haftpflichtversicherung und es gibt zahlreiche Rabatte mit der Karte. Zwar ist die CKE nicht mehr obligatorisch für die zertifizierten Plätze, aber die Besitzer haben das Recht Gäste ohne CKE abzuweisen. Die Kosten solcher Plätze liegt bei etwa 8-14 Euro pro Nacht und Nase.

Neben Campingplätzen gibt es auch über 400 einfache Stellplätze für Wohnmobile. Auf einigen Plätzen wird pro Stunde abgerechnet (ca. 1 Euro/Std), auf anderen wird pro Nacht bezahlt (etwa 15 Euro pro Nacht). Wer nur auf der Durchreise ist, kann Quick-Stops nutzen. Das sind spezielle Plätze, die das Übernachten zwischen 20 Uhr und 10 Uhr ermöglichen. Zurzeit gibt es rund 200 solcher Plätze, die an Campingplätze angedockt sind.

In Dänemark herrscht aufgrund der Küstenlage atlantisches Klima. Der Sommer ist mäßig warm während der Winter relativ mild und feucht ist. Große Temperaturschwankungen im Jahresverlauf gibt es nicht. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei etwa 7,5 Grad Celsius. Am wärmsten sind die Monate von Juni- August. Hier erreichen die Temperaturen 19-21 Grad Celsius. Die kältesten Monate sind der Januar und Februar. Tagsüber werden Höchsttemperaturen von 2-3 Grad Celsius erreicht, nachts rutschen sie in den niedrigen Minusbereich von -2 bis -3 Grad Celsius.
Die relativ milden Wintertemperaturen sind auf den Nordatlantikstrom zurückzuführen. Die niederschlagreichsten Monate sind die Monate von Oktober bis Januar. Im Schnitt gibt es bis zu 17 Regentage pro Monat. Im Westen fällt etwas mehr Niederschlag als im Osten.

Für Badeurlauber eignen sich nur die Sommermonate von Juni-August, da außerhalb dieser Zeit das Wasser noch recht kalt ist. Im Sommer betragen die Wassertemperaturen etwa 17- 22 Grad Celsius. Wer auf Entdeckungstour gehen möchte und mehr über die Wikinger lernen will, der kann auch den Frühling und frühen Herbst nutzen. Im späten Herbst fängt das Wetter an stürmisch zu werden.

Die Anreise nach Dänemark ist per Flugzeug, Bahn oder eigenem Auto möglich. Internationale Flughäfen wie der Castrup Airport in Kopenhagen, der Billund Airport in der Mitte Jütlands, der Aalborg Airport in Nordjütland lassen sich direkt ansteuern. Weitere wichtige Flughäfen Dänemarks sind der Aarhus Airport, der Flughafen auf der Insel Bornholm, der Esbjerg Airport und der Flughafen Hans Christian Andersen in Odense.

Dänische ICE-Züge verkehren auf den Strecken Hamburg-Flensburg-Aarhus sowie Hamburg-Padborg-Kopenhagen. In der Hochsaison sind die Züge aufgrund der hohen Nachfrage reservierungspflichtig. Es gibt ferner tägliche Verbindungen von Flensburg direkt nach Fredericia. Umstiegsmöglichkeiten in Richtung Aarhus, Aalborg, Odense und Kopenhagen sind vorhanden. Die Fahrtzeit zwischen Kopenhagen und Odense beträgt mit dem IC etwa 1,5 Std, bis nach Aarhus sind es 3 Std, nach Aalborg etwa 4 Std. Nähere Auskunft gibt es auf Rejseplanen und der Website der dänischen Bahn

Wer mit eigenem Auto anreist, kommt dank des gut ausgebauten Autobahnnetzes im Land schnell zum Ziel. In Dänemark selbst gibt es keine Mautgebühren. Eine Ausnahme sind hier die Storebælt- und Øresund-Brücken. Wer auf die dänischen Inseln möchte, erreicht sie über Brücken und Fähren. Von Rostock und Puttgarden verkehren Fähren zu den ostdänischen inseln bzw. Seeland und Kopenhagen.

Für die Einreise nach Dänemark wird ein gültiger Personalausweis oder Reisepass benötigt. Die Reisedokumente müssen min. noch für die Dauer des Aufenthalts gültig sein. Wer weiter nach Grönland reisen will, der benötigt zwingend einen Reisepass, da das Gebiet anders als Dänemark nicht Teil des Schengenraums ist.
Das Straßennetz in Dänemark ist gut ausgebaut. Für die Nutzung der Autobahnen müssen Autofahrer keine Maut zahlen. Es gibt lediglich 2 Brücken, auf denen eine Gebühr fällig ist: die Storebælt- und Øresund-Brücken. Die Brücke Storebælt verbindet Knudshoved auf der Insel Fünen mit Halsskov auf Seeland. PKW und Wohnmobile unter 6m Gesamtlänge zahlen etwa 35€ pro Fahrt, überschreitet die Gesamtlänge die 6m-Marke, so sind über 50€ fällig.
Auf der Fahrspur „Manuell“ steht für die Bezahlung Servicepersonal zur Verfügung. Akzeptiert wird die Karten- oder Barzahlung. Auch Euroscheine werden angenommen, jedoch werden dänische Kronen als Wechselgeld ausgegeben. Auf der Spur „Kort-Credit Card“ ist ausschließlich Kartenzahlung möglich. Ab der 2. Fahrt lohnt sich bereits der BroBizz-Vertrag. Mit dem System „PayByPlate“, bei dem das Autokennzeichen registriert und die Gebühr automatisch von der Kreditkarte abgebucht wird, gibt es ebenfalls Rabatte.
Die Øresund-Brücke verbindet Dänemark mit Schweden und reicht von Kopenhagen bis Malmö. Pkw und Wohnmobile unter 6m zahlen rund 60 €, danach kostet es etwa 120€. Wer sparen will, kann ein Online-Ticket buchen, das Kennzeichen eingeben und auf der grünen Fahrspur direkt durch die Mautstelle fahren. Ansonsten gibt es auch hier mit dem BroPas-Vertrag eine weitere Sparmöglichkeit, die sich ab der 2. Fahrt lohnt, denn die Gebühren halbieren sich mit dem Vertrag.

Bezüglich der Höchstgeschwindigkeiten sind innerorts 50km/h, auf Schnellstraßen und außerorts 80 km/h und auf Autobahnen 130 km/h erlaubt.
Knapp 400 Inseln gehören zu Dänemark , davon sind nur etwa 75 bewohnt. Die größte Insel ist Seeland, gefolgt von Vendsyssel-Thy ( Teil von Nordjütland) und Fünen.
Seeland ist durch Brücken mit seinen Nachbarinseln und dem schwedischen Westland verbunden. So können Reisende bequem auf die anderen Inseln fahren. Seeland ist bekannt für seine Schlösser und Herrenhäuser. Aber auch Badeurlauber können sich freuen, denn im Norden warten kilometerlange Sandstrände. Wer mit Auto oder Wohnmobil unterwegs ist, kann der dänischen Margeritenroute folgen (externer Blogartikel) und die Highlights der Insel entdecken.
Vendsyssel-Thy war bis 1825 mit dem Festland verbunden, bis eine Sturmflut kam. Nun ist die Insel durch den schmalen Limfjord vom Rest Jütlands getrennt. Auf der Insel warten lange weiße Sandstrände auf Badeurlauber, Schwimmer, Surfer und andere Wassersportler kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Die Insel wird auch „Land des Lichts“ bezeichnet, weil das Licht der Sonne vielfach durch das umgebene Meerwasser reflektiert wird.
Fünen , auch Märcheninsel genannt, ist die Geburtsstätte des weltberühmten Hans Christian Andersen und bekannt für das besonders magische Flair. Die Landschaft ist geprägt von sanften Hügeln, steilen Hängen und tiefen Schluchten. Neben Badeurlaub mit der ganzen Familie können sich Reisende auf über 120 Schlösser und Herrenhäuser freuen. Die besterhaltene Renaissance-Wasserburg Europas, Schloss Egevkos-Slot wartet hier. Aktivurlauber haben die Möglichkeit sich im Angeln, Bootfahren, Segeln und Surfen auszuprobieren. Mehr als 1000 km beschilderte Radwege laden zu einer Fahrradtour durch die abwechslungsreiche Landschaft ein.
Jedes Land hat seine eigenen kulinarischen Leckereien, so natürlich auch Dänemark. Das Land ist umgeben von Wasser, kein Wunder also dass die Dänen frische Fischgerichte so gerne essen. Natürlich hat Dänemark noch andere Spezialitäten für all diejenigen, die Fisch nicht so gerne haben.
Smørrebrød
Bei diesem Gericht handelt es sich um ein leckeres, belegtes Butterbrot. Die klassische Variante ist ein gut belegtes, oft fettiges Brot, welches heutzutage durch eine leichtere Version abgelöst wurde. Das Roggenbrot ist grober und dünner und es wird weniger Butter verwendet.

Dänisches Bier
In Dänemark wird das gute, schmackhafte und qualitativ hochwertige Bier „Øl“ genannt. Berühmte Biere sind z.B. Carlsberg Pilsener, Carlsberg Elephant, Tuborg Pilsener, Faxe Premium, verschiedene Biere der Brauerei Ceres Bryggerierne A/S uvm.

Wienerbrød
Diese Leckerei wird auch Kopenhagener Gebäck genannt und ist etwas für alle Naschkatzen. Die süßen Blätterteiggebäcke werden mit einer Remonce (Creme aus Butter und Zucker) oder Pudding-Creme befüllt.

Flæskestegssandwich
Es handelt sich hierbei um ein Sandwich, gefüllt mit Schweinefleisch, knuspriger Schweineschwarte, saure Gürkchen, Rotkohl und leckerer Soße.

Hotdogs
Für den kleinen Hunger sind Hotdogs ideal. Es gibt die Auswahl zwischen gebratenen und gekochten Würstchen. Dazu kommen noch Ketchup, Senf, geröstete und rohe Zwiebeln, saure Gurken und Brot. Passend dazu trinken die Dänen einen kalten Kakao.



Stjerneskud
Dieses Smørrebrød ist belegt mit einem paniertem Schollenfilet, garniert mit Garnelen, Salat und Limfjord-Kaviar. Ideal dazu sind ein kaltes Bier oder ein Schnaps.

Austern
Besonders lecker sind die dänischen Austern aus dem Limfjord und der Nordsee. Du kannst bei einer Austernsafari mitmachen und deine eigenen Austern sammeln.

Frikadeller
Hierbei handelt es sich um die dänische Version von Frikadellen. Kalb- und Schweinefleisch werden mit Mehl, Milch, Eiern, Zwiebeln und Gewürzen vermengt und zu Frikadeller geformt.

Frokostteller
Dieser Teller besteht aus verschiedenen Leckerein aus dem Meer, wie z.B. eingelegtem Hering, Krabben, geräucherten Fischfilets und anderen Snacks wie Bacon und Käse, Leberpastete, Eiern mit Mayonaise und Roastbeef.

Die Währung Dänemarks ist die dänische Krone. In vielen Touristengegenden wird auch der Euro akzeptiert, das Wechselgeld wird jedoch stets in dänischer Krone ausgegeben. Sehr verbreitet ist die bargeldlose Bezahlung mit EC- oder Kreditkarte.

Trinkgeld zu geben ist in Dänemark eher unüblich. In der Rechnung im Restaurant wird bereits eine Servicepauschale eingerechnet. Wer sich dennoch für den guten Service bedanken möchte, kann es mit einem geringen Betrag tun. 10% Trinkgeld, wie es in anderen Ländern üblich ist, sind keineswegs nötig.

Die Öffnungszeiten von Geschäften fallen in Dänemark unterschiedlich aus. Die meisten Läden öffnen montags bis samstags um 9 Uhr bzw. 10 Uhr und schließen zwischen 17:30 Uhr und 20 Uhr. Größere Geschäfte und Kaufhäuser haben länger geöffnet als kleinere Läden. Supermärkte haben meistens von 8 Uhr bis 21 oder 22 Uhr geöffnet. Viele der Lebensmittelgeschäfte haben 7 Tage die Woche geöffnet.
Dänemark gilt als sicheres Reiseland . Kleinkriminalität kommt in den größeren Städten und Touristenhochburgen vermehrt vor. Achte besonders an Hauptbahnhöfen, Bushaltestellen für Fernbusse, in der Metro und S-Bahn, Rathausplätzen und Museen auf deine Wertsachen. In den Ortsteilen Christiania und Nørrebro sollten sich Reisende zurückhaltend verhalten. Die Bewohner von Christiania bitten darum nicht fotografiert zu werden, sollte es doch dazu kommen, werden Kamera ggfs. einbehalten. Im Ortsteil Nørrebro gab es in der Vergangenheit öfters gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Banden, die nachts stattgefunden haben. br> Von Einzelreisen nach Grönland wird aufgrund des wechselhaften arktischen Extremklimas abgeraten

Rund 12% der Landesfläche sind mit Wald bedeckt. Zu finden sind importierte Nadelbaumarten, Buchen, Eichen und Eschen. Außerdem gibt es Dünen und Heiden. In den Niederungen des westlichen Jütland gibt es vereinzelt Hochmoore.

In den Wäldern Dänemarks leben Rehe, Rothirsche, Dachse, Füchse, Marder sowie Igel und Hasen. Die lange Küste bietet Seehunden Lebensraum in der Nord- und Ostsee, aber auch viele Vogelarten, die sich in der Nähe von Wasser aufhalten, sind zu finden. So z.B. Möwen, Wattvögel, Seetaucher und Seeschwalben. Ebenso zählen Elstern, Tauben, Blässhühner, Gänse und Enten dazu. Unter Wasser sind Dorsche, Lachse, Heringe und Schollen zu Hause.
Für die Einreise nach Dänemark sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Es wird jedoch empfohlen die Standardimpfungen aufzufrischen, sofern sie sich nicht auf dem aktuellen Stand befinden. Bei Aufenthalten auf der Insel Bornholm und im Norden der Insel Seeland kann eine Impfung gegen FSME sinnvoll sein, denn durch Zeckenstiche kann es zu einer Übertragung der Frühsommer- Meningoenzephalitis kommen.
Die medizinische Versorgung in Dänemark kann als gut bis sehr gut eingestuft werden, davon ausgenommen ist Grönland.
Kultur
Die Dänen sind ein glückliches Volk. Ihre Mentalität und Lebensweise ist „hyggelig“. Mit dem Wort wird das Gefühl von Gemütlichkeit und Wärme beschrieben, das empfunden wird, wenn Zeit mit geschätzten Menschen verbracht und das Leben gemeinsam genossen wird. Sie sind auch ein humorvolles Volk, welches sich manchmal nicht ganz ernst nimmt. Es werden gerne Witze über die Jütländer gemacht sowie über die Einwohner der Stadt Aarhus. Die letzteren Scherze tragen sogar einen eignen Namen: Århushistorier. Auch die typischen „Alle-Kinder-Witze“ werden in Dänemark gerne ausgepackt.
Wenn es um berühmte Persönlichkeiten Dänemarks geht, darf einer nicht fehlen: Hans Christian Andersen, der unteranderem „Die kleine Meerjungfrau“ geschrieben hat.

Geschichte
Ursprünglich lebten die Dänen im heutigen Schweden. Im 6. Jhd flohen sie in das heutige Gebiet von Dänemark und verdrängten die dort ansässigen germanischen Stämme bzw. vermischten sich mit ihnen. Gorm der Alte war der erste König Dänemarks, der die einzelnen Königreiche der unterschiedlichen Stämme vereinte. Gorms Sohn Harald Blauzahn bestieg 958 den Thron und ließ sich taufen. Daraufhin wurde der Norden Europas christianisiert. Es folgten Auseinandersetzungen mit den deutsch-römischen Königen um Schleswig, welches Harald zunächst bis zu den Flüssen Eider und Schlei eroberte, allerdings kurze Zeit später im Jahre 974 wieder verlor.
Ab etwa 800 wurden die Völker, die im Raum Dänemark und südlichen Norwegen lebten, Wikinger genannt. Sie waren ein gefürchtetes Volk. Das Seefahrervolk betrieb Handel und war für die Raubzüge durch Europa bekannt. Sie eroberten große Teile Norwegens, Südjütlands und der britischen Inseln, sie kamen bis ans Mittelmeer und später um das Jahr 1000 sogar bis nach Nordamerika. 1066 endete die Zeit der Wikinger.
Maragrethe I. regierte Dänemark für ihren minderjährigen Sohn Olav, nachdem König Waldemar IV., Großvater Olavs, verstarb. Unter ihrer Herrschaft kam die Kalmarer Union zu Stande, die Dänemark, Norwegen und Schweden vereinte. Das Bündnis hielt von 1397 bis 1523, bis Schweden einen eigenen König wählte und das Bündnis verließ.
Während der Reformation durch Martin Luther King wurde Dänemark ca. 1536 protestantisch. Dänemark und Schweden rangen bis ins 17. Jhd um die Vorherrschaft im Ostseeraum. Nach dem Sieg Schwedens musste Dänemark etwa 1/3 seines Gebietes abtreten. Im Großen Nordischen Krieg, welcher 20 Jahre lang von 1700 an andauerte, konnte Dänemark seine Gebiete zwar nicht zurückgewinnen, jedoch verlor Schweden die Vormachtstellung im Ostseeraum. Daraufhin folgte eine längere friedliche Zeit.
Während der napoleonischen Zeit verhielt sich Dänemark zunächst neutral, unterstützte aber letztlich Frankreich. Nach der Niederlage 1814 mussten sie Norwegen an Schweden und Helgoland an Großbritannien abtreten.
1848 wurde Dänemark unter Frederik VII. von einer absolutistischen zu einer konstitutionellen Monarchie. 1863 kam Christian IX. auf den Thron. Er führte den Deutsch-Dänischen Krieg, den Dänemark verlor. Damit verloren sie Schleswig, Holstein und Lauenburg.
Nach dem Ersten Weltkrieg, in dem sich Dänemark neutral verhielt, kam Nordschleswig durch eine Volksabstimmung im Jahre 1920 wieder zu Dänemark. Im Zweiten Weltkrieg verhielten sich die Dänen erneut neutral, wurden aber letztlich von den Deutschen besetzt. 1945 wurde Dänemark Mitglied der UNO, 1973 Teil der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Die heutige Königin Dänemarks ist Margarethe II., die seit 1972 auf dem Thron ist.

Sprache
Die Amtssprache ist Dänisch und wird von rund 5 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen. Dänisch ist sehr eng mit Plattdeutsch verwandt und hat auch Elemente des Schwedischen. So können sich Schweden und Dänen relativ unkompliziert verständigen. Wie auch in Schweden und Großbritannien ist es in Dänemark üblich sich zu duzen. Der Grund dahinter ist das Gemeinschaftsgefühl der Dänen. Lediglich die Königsfamilie wird offiziell gesiezt. Die zweite Sprache Dänemarks ist Englisch und wird in der Schule gelehrt. Urlauber brauchen sich demnach keine Sorgen zu machen, dass es zu Verständigungsproblemen kommen könnte.
Staatsform Dänemarks ist eine konstitutionelle Monarchie. Ihre Regierungsform ist eine parlamentarisch-demokratische. Staatsoberhaupt ist seit 1972 die Königin Margrethe II.

Seit 1973 ist das Land Mitglied der EWG, der Vorgängerin der Europäischen Union. Die beiden autonomen Gebiete Grönland und die Färöer Inseln sind nicht Mitglied der EU, aber gehören der NATO an. Sie haben jeweils eigene Amtssprachen und eigene Flaggen.
#1 Dänen gelten als das glücklichste Volk der Welt
#2 Dänemark hat keine Berge. Die höchsten Erhebungen sind nur rund 170m hoch und in Jütland zu finden.
#3 Dänemark ist das fahrradfreundlichste Land Europas mit einem Radwegenetz von 10.000km.
#4 In Dänemark springen die Bewohner kurz vor dem Jahreswechsel von einem Stuhl oder Sessel, weil es Glück für das neue Jahr bringen soll.
#5 Studenten bekommen ca. 735€ Unterstützung vom Staat. Somit kann jeder Däne eine exzellente Ausbildung genießen.
#6 In Dänemark finden sich der älteste und zweitälteste Vergnügungspark der Welt wieder. (Bsp. Der Tivoli Park in Kopenhagen)
#7 Kein einziger Ort in Dänemark ist mehr als 52 km vom Meer entfernt.
#8 Wer bis zu seinem 25. Lebensjahr noch nicht verheiratet ist, wird mit Zimt beworfen.
#9 In der dänischen Sprache gibt es kein Wort für „bitte“.
#10 Es leben mehr Schweine als Menschen in Dänemark