Welche Extras brauche ich für meine Reise?

unten aufgelistet findest du alle Extras, Meilen und Versicherungen welche, bei dem jeweiligen Vermieter dazu gebucht werden können


In den USA müssen die Extras separat gebucht werden - Warum? Gute Frage!


Die USA ist ein riesiges Land und da kann es vorkommen, dass zwischen den verschiedenen Sehenswürdigkeiten lange Strecken zurückgelegt werden müssen. Das führt zu einer schnelleren Abnutzung der Fahrezuge und um das zu kompensieren, müssen die Meilen extra dazu gebucht werden.
Viele Amerikaner die ein Wohnmobil mieten bringen ihre eigene Ausstattung, wie Bettzeug oder auch Küchenequipment mit. Daher wird das nicht standardmäßig inkludiert.
Die Wohnmobile in den USA sind sehr groß, besonders im Vergleich zu den Modellen die wir aus Europa oder Neuseeland gewöhnt sind. Diese müssen gründlich gereinigt und für den nächsten Gast vorbereitet werden. Dafür muss bei vielen Anbietern eine Bereitstellungsgebühr gezahlt werden.
Oft werden wir auch nach dem Generator gefragt. Dieser wird hauptsächlich dafür gebraucht, auch im Stand die Klimaanlage laufen lassen zu können. Generell lässt sich aber sagen, wenn ihr eine Reise plant, bei der ihr die Nächste sowieso auf Campingplätzen mit Stromanschluss verbringt, ist die unbegrenzte Generatornutzung nicht unbedingt nötig. Wenn ihr aber plant mehrere Nächte hintereinander auf weniger luxuriösen Campingplätzen oder direkt in der Natur zu verbringen, kann sich das dazubuchen des Generators lohnen. Aber auch ohne die unbegrenzte Generatornutzung, könnt ihr diesen auf eurer Reise nach Bedarf nutzen. Dann wird einfach am Ende der Reise die Nutzung nach Stunden abgerechnet.

Das Campen in den USA unterscheidet sich etwas von dem in Neuseeland und Australien. Die Entfernungen sind viel weiter, die Nationalparks sind riesig und es gibt viel zu sehen. Der beste Weg die USA zu erkunden ist sich Zeit zu lassen. Wir empfehlen, sich nicht mehr als 100 Meilen pro Tag (im Durchschnitt) vorzunehmen. Man kan auch ohne Probleme 2 Wochen im Grand Canyon verbringen und jeden Tag etwas neues sehen. Camping in den USA wird eher so gelebt, dass das Fahrezug auf dem Campingplatz geprarkt wird und man von dort aus Ausflüge macht, wandern geht und die Besucherzentren der Parks erkundet. Lasst euch Zeit, genießt die Natur, lernt eure "Nachbarn" kennen und grillt am Abend gemeinsam über dem Feuer ein paar S´mores. Camping in den USA ist warmherzig, einladend und entspannt. Macht aber vor allem sehr viel Spaß.